Banner Avatar
Krankentagegeldversicherung

Krankentagegeld für Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen

  • Absicherung des Netto-Einkommens nach Ablauf der Entgeltfortzahlung (6 Wochen)
  • Beitragsvergünstigung
"Werden Sie auch bei längerem Ausfallen dank Krankentagegeld entspannt gesund. Das Krankentagegeld sichert Sie als Arbeitnehmer gegen Geldeinbußen ab. Wir beraten Sie gern."
Bruno Metul, Krankenversicherung,
Auf einen Blick
  • Absicherung des Verdienstausfalls
  • Beitragsvergünstigung
Fällt ein Arbeitnehmer krankheitsbedingt eine längere Zeit aus, so gilt zunächst die Sechs-Wochen-Regel. Sechs Wochen (42 Tage) wird i.d.R. das Gehalt vom Arbeitgeber ab dem ersten Tag der Erkrankung weitergezahlt. Ab dem 43. Tag übernimmt die Krankenkasse mit Zahlung des Krankengeldes.
Die Krankenkasse gleicht nicht das vollständige Nettoeinkommen aus. Im Allgemeinen erhalten Sie 70 Prozent Ihres beitragspflichtigen Bruttogehaltes. Maximal werden aber 90 Prozent des bisherigen Nettogehaltes gezahlt. Zusätzlich werden auch Einmalzahlungen berücksichtigt. Der geringere dieser beiden Werte wird um die Arbeitnehmeranteile zur gesetzlichen Sozialversicherung (RV,AV,PV) gekürzt. Krankenversicherungsbeiträge müssen nicht gezahlt werden. Die entsprechenden Beiträge werden direkt von den Zahlungen abgezogen. Den Restbetrag bekommen Sie dann als Krankengeld ausgezahlt. Das maximale Krankengeld richtet sich nach der Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Krankenversicherung West und ist gesetzlich vorgegeben. Besonders Gutverdiener sind in Ihren Ansprüchen beschränkt auf aktuell 105,88 Euro pro Tag (3.176,25 Euro/Monat).
Es entsteht also eine Lücke (Verdienstausfall). Diesen Verdienstausfall können Sie über das private Krankentagegeld der ARAG Krankenversicherungs-AG schließen.
Interesse?
Wir empfehlen für Arbeitnehmer einen lückenlosen Einkommensersatz ab dem 43. Tag.
Da es wichtig ist, den konkreten Verdienstausfall zu berechnen, stellen wir Ihnen kein Beispiel zur Verfügung.
Gerne berechnen wir Ihnen ein individuelles Angebot. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.
Sind Sie für eine längere Zeit nicht mehr in der Lage Ihren Beruf auszuüben, so empfiehlt sich die Absicherung einer Berufsunfähigkeitsversicherung. Um auch die finanzielle Belastung einer Pflegebedürftigkeit abzudecken, ist eine Pflegetagegeldversicherung ratsam.
steuerliche Behandlung des privaten Krankentagegeldes
Im Gegensatz zum gesetzlichen Krankengeld hat das Krankentagegeld keine Auswirkungen bei der Steuererklärung. Krankentagegeld ist steuerfrei und unterliegt nicht dem Progressionsvorbehalt. Es erhöht also auch den Steuersatz nicht.
Zweimal krank, zweimal Krankengeld?
Die sechs-Wochen-Regel läuft grundsätzlich für jede neue Krankheit neu an. Ein Beispiel: Wenn Sie wegen eines Beinbruchs sechs Wochen nicht arbeiten konnten und sich – nachdem Sie wieder arbeiten – eine schwere Grippe holen, bekommen Sie jeweils für die Dauer von bis zu sechs Wochen Ihre Entgeltfortzahlung.
Wenn sich beide Krankheiten überlappen, löst die "zweite" Erkrankung keine neue Entgeltfortzahlungsfrist aus. Erkranken Sie also an der Grippe, während Sie wegen des Beinbruches noch im Bett liegen, erhalten Sie insgesamt nur bis zu maximal sechs Wochen Entgeltfortzahlung.
Werden Sie aufgrund der gleichen Krankheitsursache erneut oder mehrfach arbeitsunfähig, werden die einzelnen Phasen der Arbeitsunfähigkeit addiert und Sie haben nur einmal Anspruch auf Entgeltfortzahlung. Von dieser Regel gibt es aber zwei Ausnahmen. Waren Sie vor der erneuten Arbeitsunfähigkeit mindestens sechs Monate nicht wegen derselben Krankheit arbeitsunfähig, haben Sie erneut Anspruch auf Entgeltfortzahlung von bis zu sechs Wochen. Das gilt auch, wenn zwar die Frist von sechs Monaten nicht erfüllt ist, seit Beginn der ersten Erkrankung aber zwölf Monate vergangen sind.

Ansprechpartner

Beratungsservice
Mo. - Fr., 08:00 Uhr - 17:00 Uhr
Versicherungspartner
Der Versicherungspartner, der Ihnen gemeinsam mit der DeTeAssekuranz dieses Versicherungsprodukt anbietet, ist die ARAG Krankenversicherungs-AG.